Allgemein

Infektion durch Endoskope

Infektionsausbrüche in Amerika und Europa, welche auf kontaminierte Endoskope zurückzuführen waren zeigen, wie wichtig gute Vorreinigung und Basiskenntnisse den Endoskop-Aufbau sowie die Gerätetechnik betreffend sind. Schon kleinste Geräte-Läsionen können Eintrittsstellen für Keime sein.  

Die meisten Ausbrüche konnten in den Jahren zwischen 2012 und 2014 nachgewiesen werden. Da wenig Nachbeobachtungen dahingehend bei entlassenen PatientInnen erfolgt, kann von einer gewissen Dunkelziffer ausgegangen werden. Und wenn eine Infektion auftritt, wird diese nur selten mit der kurz zuvor durchgeführten Untersuchung in Verbindung gebracht. Bei diesen Erhebungen wurde das jedoch gemacht. 

Die Literatur – Empfehlungen zu diesem Thema sind von namhaften Gesellschaften und Zeitschriften sowie von Behörden erstellt worden: American Food and Drug Administration (FDA), European Society of Gastrointestinal Endoscopy (ESGE) und European Society of Gastroenterology and Endoscopy Nurses and Associates (ESGENA), Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BFArM), Lancet (gehört zu den besten medizinischen Fachzeitschriften der Welt)…

Bei den in der Literatur genannten Fällen, handelt es sich um spezielle Endoskope -Duodenoskope für die Gallengangsuntersuchung oder EUS-Geräte für den endoskopischen Ultraschall – welche schon auf Grund ihres Aufbaus eine Herausforderung für die Reinigung darstellen.                                                                                                                                                                                                   Wichtig sind jedoch die Ergebnisse, die zeigen, dass das Übersehen von minimalen Geräteschäden an der Optik oder im Kanal bei ALLEN Endoskop-Typen, Eintrittsstellen für multiresistente Keime sein können.

Auch die Wichtigkeit einer sofortigen, gründlichen und fachgerechten Vorreinigung, Aufbereitung, Trocknung und Lagerung sind Thema dieser Artikel. 

Mit dem EinsteigerInnen Kurs 2020 möchten wir Wissen erweitern, festigen und begründen. Denn sicheres Arbeiten hilft Fehler zu vermeiden

Theresia Schober BSc, Januar 2020

Die Autorin ist Stationsleitung des interdisziplinären Endoskopiezentrums im Wilhelminenspital in Wien, Vizepräsidentin der IVEPA und Vortragende im Rahmen nationaler wie internationaler Kongresse und Symposien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.